Überseeinsel Kellogs Gebäude
Überseeinsel Kellogs Gebäude
Überseeinsel Kellogs Gebäude

Über Uns

Die Überseeinsel GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, innerhalb der Überseestadt ein einzigartiges Quartier zu schaffen: die Überseeinsel. Auf dem 15 Hektar großen ehemaligen Kellogg-Areal möchte das Unternehmen einen neuen Stadtteil für die Bremer Bürger gestalten, der lebendig, sicher, gesund und ökologisch ist. Dort soll eine urbane, vielfältige Städtebaustruktur entstehen: Neben verschiedenen Wohnangeboten, gerade auch für Familien, finden sich dort Büro- und Gewerbeflächen, Schulen und Kitas, Freizeitangebote sowie öffentliche Plätze. Moderne ökologische Mobilitäts- und Energiekonzepte und anspruchsvolle Architektur bestimmen das Bild des Quartiers.

Überseeinsel Übersicht
Überseeinsel Übersicht
Überseeinsel Übersicht
Überseeinsel Übersicht
Überseeinsel Übersicht
Überseeinsel Übersicht

Flächen/Lagepläne

Die Überseeinsel entsteht auf dem 15 Hektar umfassenden Kellogg-Gelände und ist Teil des Gesamtareals Europahafen-Süd, welches rund 41,5 Hektar misst. Das Grundstück liegt im Eingangsbereich der Überseestadt, direkt zwischen der Weser und dem Europahafen und ist somit an drei Seiten von Wasser umgeben. 

Im Stadtzusammenhang gesehen, schafft die Überseeinsel Verbindungen. Geplant ist, die Weserpromenade bis zum Europakopf und zur Molenspitze zu verlängern und so die Innenstadt direkt an die Überseestadt anzuschließen. Des Weiteren setzt die Überseeinsel GmbH das Bremer „Recht auf Weser“ um. So ist eine Fuß- und Fahrradbrücke über den Europahafen angedacht, die Walle an die verlängerte Weserpromenade und den geplanten Überseeinselpark anbindet. Die bereits urban und vielfältig genutzte Nordseite des Europahafens bekommt ein Gegenüber – beide Seiten des Europahafens profitieren durch diese direkte Verbindung. Auf diese Weise kann auch die Infrastruktur auf der jeweils anderen Seite auf kurzem Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden. 

Zudem sieht die Rahmenplanung einen Brückenschlag nach Woltmershausen vor, ohne dabei den Sichtschutzbereich des Bremer Altstadtensembles zu beeinträchtigen. Für beide Fußgänger- und Radfahrerbrücken wurden unterschiedliche Anschlusspunkte definiert, die im Rahmen einer noch zu tätigenden Machbarkeitsstudie untersucht werden.

Darüber hinaus bleibt die historische Struktur des Stadtteils erhalten: Vom Europahafen aus gesehen blicken Besucher auch weiterhin auf den Schuppen und das dahinterliegende Gleisbett, während zur Weserseite hin die neuen Quartiere „Neu-Stephani“ und „Kellog-Pier“ entstehen. Die Nutzungsstruktur der Überseeinsel ist gemischt: Gewerbe, Wohnen, Bildung und Freizeit finden über- und nebeneinander statt. Ferner gibt es Planungen für vielseitige, grüne Freiräume, die sowohl zum Entspannen als auch zu sportlichen Aktivitäten einladen. 

Überseeinsel Kellogs Gebäude

Was findet in Zukunft statt

Wohnen und leben direkt an der Weser im Herzen der Überseestadt – das ist die Vision der Überseeinsel. Der Startschuss für die Arbeiten fällt 2019: Im ersten Schritt werden zunächst das ehemalige Silo sowie das angrenzende Reislager revitalisiert. In den Silotürmen entsteht ein Hotel mit circa 120 Zimmern. Zudem ist auf dem Dach der Türme eine Gastronomie geplant. Die angrenzenden Bürolofts werden an etablierte Unternehmen und Start-Ups unterschiedlicher Couleur aus der Nahrungs- und Genussmittelbranche vermietet. Im Erdgeschoß befinden sich ein zentraler Besprechungsbereich, ein Café sowie die Lobby des Hotels.

Das nach seiner Umnutzung viergeschossige, ehemalige Reislager hat zwei Funktionsbereiche: Neben Büroflächen im ersten bis zum dritten Obergeschoß gibt es im Erdgeschoß auf circa 2.000 m² flexible Handels-, Gastronomie- und Eventflächen. Die Büroflächen und auch überwiegende Bereiche der Erdgeschossflächen werden durch die Brüning-Gruppe aus Fischerhude genutzt und betrieben. Die Brüning-Gruppe zieht mit ihren über 200 Mitarbeitern von Fischerhude nach Bremen – sicher eine gute Nachricht für unsere Heimatstadt. 

Als Hauptnutzer im Erdgeschoß steht ein Biomarkt, gastronomische Angebote wie eine neapolitanische Pizzeria und eine Brauerei fest. 

Zudem gibt es Pop-Up-Flächen für Unternehmen, beispielsweise für die Büromieter aus dem Silo, sowie Bereiche für unterschiedliche, kleinere Firmenevents und kulturelle Angebote. Außerdem wird im jetzigen Verwaltungsgebäude, dem „K-Building“, ab 2020 eine Schule integriert.

Im Jahr 2021 soll dann die Wohn- und Gewerbebebauung im Bereich „Neu-Stephani“ und „Kellogg-Pier“ beginnen. Hier finden moderne Büro-und Gewerbeflächen, Kulturangebote, verschiedene Wohnformen und eine Kita Platz. Die angrenzenden „Kellog-Höfe“ werden zum Mittelpunkt des gesamten Quartiers, in dem sich Menschen aus ganz Bremen begegnen. Die Erdgeschossflächen prägen kleine Läden. Außerdem bietet dieses Areal für unabhängige, selbstständige Einzelhändler wie Handwerker oder kleine Manufakturen die Möglichkeit, sich dort anzusiedeln. Ebenfalls geplant: eine zentrale Paketannahmestelle für das gesamte Quartier und damit verbundene Dienstleistungen. Geparkt wird zukünftig unterirdisch und in Quartiersgaragen mit E-Carsharing Angeboten.

Alles in allem stellt sich das Unternehmen die Überseeinsel als modernen und abwechslungsreichen Ort vor, an dem sich jeder wohlfühlt.  

Kontakt

Überseeinsel GmbH

Auf der Muggenburg 30
28217 Bremen